Red Swans Floating

ensemble
2019
Duration 7’
Instrumentation 1(=Alto/picc).1CA.1.SopSax.1-1.1.1.0-perc(1):vib/mar/lg Tam tam/3 cym/med. China cym-hp-2 vln.vla.vlc.db)
First Performance 8 June 2019, Mendelssohn-Saal, Tonhalle Düsseldorf, Germany; notabu.ensemble neue musik (Düsseldorf) und Spectra Ensemble (Gent), Filip Rathé (conductor)
Auftragswert der Tonhalle Düsseldorf
Buy/Preview Score & Parts

The title Red Swans Floating is taken from the poem, The Son of the Evening Star, by Henry Wadsworth Longfellow. A metaphor for stars, the red swans float and fly around the heavens like birds, staining the sky purple and crimson.

The work opens with a calm, spacious section, evoking notions of twilight, Longfellow’s sun descending, when only the brightest stars are visible to the naked eye- the ensemble pinpointing these through a series of evolving chords. Darkness is reached and a solitary note sings through the next section, anchoring the music between high melodic episodes. Vibrantly, the third and central section dazzles, stars sparkling and dancing throughout the ensemble, filling the firmament with the splendor of their plumage. Then, juxtaposed against the high melodic material, a single static note returns before linking to a glowing postlude. Finally, bathed in morning light, the day dawns with the moon shining brightly.

Der Titel Red Swans Floating stammt aus dem Gedicht The Son of the Evening Star von Henry Wadsworth Longfellow. Die roten Schwäne, Metapher für die Sterne, fliegen und gleiten durch den Himmel und färben ihn lila und purpurrot.

Das Werk beginnt mit einem ruhigen, weitläufigen Teil, der Assoziationen an die Dämmerung weckt – Longfellows „sun descending“ – während derer nur die hellsten Sterne mit bloßem Auge sichtbar sind. Das Ensemble ortet diese Sterne durch eine Reihe sich entwickelnder Akkorde. Die Dunkelheit ist eingetreten, wenn durch den nächsten Teil hindurch eine einsame Note singt und die Musik zwischen hohen melodischen Episoden verankert. Der lebhafte dritte und zentrale Teil schillert mit funkelnden und durch das gesamte Ensemble tanzenden Sternen, die das Firmament mit der „Pracht ihres Gefieders“ erfüllen. Dann kehrt, dem hohen melodischen Material gegenübergestellt, eine einzelne statische Note zurück, die in ein leuchtendes Nachspiel überleitet. Schließlich, in Morgenlicht gebadet, beginnt der Tag während der Mond hell strahlt.