Where Icebergs Dance Away

orchestra
2021

I preferred the miniature intricacy of Charlotte Bray’s recent five-minute work, Where Icebergs Dance Away,
inspired by a visit to Greenland.
The start and finish sound suitably frozen, with slithery string textures, but Bray
cleverly transforms this icy material in the middle and you do get the illusion of light dancing on glacial surfaces
.
Richard Morrison, The Times

Duration 6’00
Instrumentation 2(I&II=picc).2.2.2 – 2.2.1.0 – perc(1) – harp – strings (min.7.7.6.6.4)
First Performance 28 May 2021; WDR Sinfonieorchester, conducted by Cristina Măcelaru
Commissioned by Westdeutscher Rundfunk
Further Performances
2021 *UK Premiere* BBC Proms, Royal Albert Hall, London; Sakari Oramo conductor, BBC Symphony Orchestra
Charlotte has a worldwide, exclusive publishing agreement with Birdsong
Request Materials

The music is majestic and mysterious, with a powerful presence. Luxuriant, icy chords open the work, then melt unpredictably with descending motifs and sporadic splashes of colour in the flute, piccolo, harp and tuned percussion. This opening gives way to a playful, lively section. Layers build, with melodies at times spiky, at times smooth and soaring, sculptured by the wind.

Accompanying textural and rhythmic material add to the covering – prickly chords and brittle pizzicato pick away at the ice while wintry, luminescent figures dance enraptured. The solid, seemingly impenetrable wall of ice returns in the material from the opening section, now more forbidding and portentous. In the added movement, a lingering uncertainty succumbs to the inevitable, ascending as well as descending notes, with richer harmonies.

I strive to portray the light and beauty of the icy landscape glistening in the sun, exploring musically the contradictory nature of glaciers- stable yet fragile. My work is part influenced by the incredible artwork of Zaria Forman, who paints in pastels from photos taken of icescapes, particularly her work entitled ‘Disco Bay’, also a place I found inspiring during a visit in 2016.


Die Musik ist majestätisch und mysteriös, mit einer starken Präsenz. Üppige, eisige Akkorde eröffnen das Werk und schmelzen dann unvorhersehbar mit absteigenden Motiven und sporadischen Farbtupfern in Flöte, Piccolo, Harfe und gestimmtem Schlagzeug. Diese Eröffnung weicht einem verspielten, lebhaften Abschnitt. Schichten bilden sich mit Melodien, die manchmal stachelig, manchmal glatt und hochfliegend sind und vom Wind geformt werden.

Begleitendes strukturelles und rhythmisches Material trägt zur Deckschicht bei – stachelige Akkorde und spröde Pizzicati heben sich auf dem Eis ab, während winterliche, leuchtende Figuren entzückt tanzen. Die feste, scheinbar undurchdringliche Eiswand kehrt aus dem Öffnungsabschnitt in das Material zurück, jetzt bedrohlicher und deutlicher. Mit zusätzlicher Bewegung erliegt eine anhaltende Unsicherheit den unvermeidlich aufsteigenden und absteigenden Noten, die von reicheren Harmonien begleitet werden.

Ich strebe danach, das Licht und die Schönheit der eisigen Landschaft, die in der Sonne glitzert, darzustellen und musikalisch die Widersprüchlichkeit von Gletschern zu erkunden – stabil und doch zerbrechlich. Mein Werk ist teilweise beeinflusst von dem unglaublichen Kunstwerk von Zaria Forman, die inspiriert von Fotos von Eislandschaften in Pastellfarben malt. Insbesonders beindruckt hat mich ihre Arbeit mit dem Titel „Disco Bay“, ein Ort, den ich bei einem Besuch im Jahr 2016 inspirierend fand. Forman hofft, dass ihre Arbeit, die die Schönheit der Landschaft zeigt, die Menschen dazu inspirieren wird, den Klimawandel ernst zu nehmen. Das hoffe ich auch zu tun.